Sie sind hier: Startseite > Schulordnung

Schulordnung der Klosterschule Lichtental

Schulordnung der Klosterschule Lichtental

Auf dem Schulgelände

Wir grüßen die Menschen, die uns auf dem Schulgelände begegnen Die Schüler betreten das Schulhaus erst beim Klingelzeichen. Bei schlechtem Wetter erfolgt der Einlass vorher in den unteren Flur.

Wir halten das Schulhaus in Ordnung. Mutwillig beschädigte Gegenstände müssen vom Verursacher ersetzt werden.

Aus Sicherheitsgründen ist das Werfen von Schneebällen, Steinen usw. sowie das Fahren mit Fahrrädern und Rollern auf dem Schulhof verboten. Das Spielen mit Softbällen ist erlaubt. Gefährliche Gegenstände dürfen nicht in die Schule mitgebracht werden.

Auf dem Schulgelände müssen elektronische Geräte, z.B. Handys, ausgeschaltet sein.

Der Klosterhof ist Privatgelände. Der Zugang zur Schule erfolgt ausschließlich über den Schulhof durch das Tor an der Hauptstraße.



Im Unterricht

Im Unterricht tragen wir keine Mützen und kauen nicht Kaugummi.

Wir achten gleichermaßen auf Pünktlichkeit. Mit dem Läuten sitzen die Schüler auf ihrem Platz.

Ist die Lehrkraft zehn Minuten nach Unterrichtsbeginn nicht in die Klasse gekommen, so benachrichtigen die dafür bestimmten Schüler eine Lehrkraft auf dem gleichen Stockwerk oder die Schulleitung.

Wiederholte Unterrichtsstörungen werden mit Erziehungs- und Ordnungsmaßnahmen geahndet.

Während der Unterrichtszeit ist Lärm auf den Gängen zu vermeiden.

Das Lehrerzimmer sowie Fachräume sind nur mit ausdrücklicher Erlaubnis einer Lehrkraft zugängig.

Die Turnhalle darf nur mit Hallenschuhen betreten werden. Schüler, die unterrichtsfrei haben, halten sich in den dafür vorgesehenen Räumen auf. Das Schulgelände darf nicht verlassen ohne Erlaubnis verlassen werden.


Pausen

Die kleinen Pausen sind dazu da, die Arbeitsmaterialien für die nächste Stunde zu richten, die Tafel zu putzen und das Zimmer zu lüften. Die Kinder bleiben im Klassenzimmer, sofern sie nicht die Toiletten aufsuchen oder eventuell den Raum wechseln.

In der großen Pause halten sich die Schüler im Schulhof, bei Regenwetter im Klassenzimmer auf.

Alle Schüler verhalten sich so, dass sie andere nicht gefährden und keine Schäden entstehen. Besondere Vorsicht gilt auf den Treppen. Wir gehen rechts und rennen nicht.

Unterrichtsende

Wir verlassen jeden Raum sauber und ordentlich. Nach der letzten Unterrichtsstunde stellen wir die Stühle hoch.

Alle Schüler verlassen nach Unterrichtsende zügig das Schulgebäude.

Sprechzeiten, Schulpflicht und Entschuldigungspflicht

Die Lehrkräfte sind nach rechtzeitiger Anmeldung in ihren Sprechstunden zu erreichen, ansonsten nach jeweiliger Absprache.

Jeder Schüler ist verpflichtet, den Unterricht und die übrigen verbindlichen Veranstaltungen der Schule regelmäßig und ordnungsgemäß zu besuchen und die Schulordnung einzuhalten.

Ist ein Schüler aus zwingenden Gründen (z.B. Krankheit) am Schulbesuch verhindert, so ist dies unter Angabe des Grundes und der voraussichtlichen Dauer unverzüglich mitzuteilen. Nach telefonischer, elektronischer oder mündlicher Information muss laut Gesetz zusätzlich in den folgenden drei Tagen eine schriftliche Entschuldigung erfolgen.

Befreiung vom Unterricht und Beurlaubung

Eine Befreiung vom Unterricht bzw. eine Beurlaubung vom Besuch der Schule ist nur in besonders begründeten Fällen möglich. Ein entsprechender schriftlicher Antrag ist von den Erziehungsberechtigten rechtzeitig zu stellen. Die Entscheidung trifft für eine Unterrichtsstunde der Fachlehrer, bis zu zwei Tagen der Klassenlehrer, bei mehr als 2 Tagen die Schulleitung.



Schüler, die (nach dem Bundessseuchengesetz) an einer ansteckenden Krankheit leiden, müssen für die Dauer der Ansteckungsgefahr dem Unterricht fernbleiben. Dasselbe gilt für entsprechende Erkrankungen in der Familie.

Änderung der persönlichen Verhältnisse

Änderungen persönlicher Verhältnisse eines Schülers (z.B. Wohnungswechsel) müssen umgehend schriftlich mitgeteilt werden.

Teilnahme am Religionsunterricht

Für Schüler, die keiner Religionsgemeinschaft angehören, können die Erziehungsberechtigten die Teilnahme am evangelischen oder katholischen Religionsunterricht beantragen.

Diese Schulordnung wurde am 05. Dezember 2006 von der Schulkonferenz verabschiedet und tritt sofort in Kraft.





Dr. Alexandra Scheffner

Rektorin